Geschäftsstelle für Publikumsverkehr geschlossen!

Mehr Infos finden Sie hier.

Wohnen in Hamburg

Corona: Wichtige Infos für unsere Mitglieder, Mieterinnen und Mieter

Das Coronavirus hat nach wie vor Auswirkungen auf unser Leben und Arbeiten. Auch wenn es bereits weitgehende Lockerungen gibt, bestehen nach wie vor Risiken für die Gesundheit. Unsere Geschäftsstelle ist zwar noch nicht wieder für den Publikusverkehr geöffnet, aber wir haben für Ihre Anliegen immer ein offenes Ohr. Mieterinnen und Mieter, die aufgrund der wirtschaftlichen Folgen der Pandemie in Zahlungsschwierigkeiten geraten, finden auf dieser Seite erste Hilfestellungen. In jedem Fall gilt: Sprechen Sie mit uns, wir unterstützen Sie!

Geschäftsstelle vorübergehend geschlossen
Reparaturen, Instandhaltung und Notfälle
Veranstaltungskalender
Vertreterversammlung und Ausschüttung Dividende
Hilfe bei Zahlungsschwierigkeiten
Grundsicherung
Wohngeld
Hamburger Corona-Soforthilfe (HCS)
Hilfsangebote für Unternehmen

Geschäftsstelle vorübergehend geschlossen

Zum Schutz der Mitarbeiter/-innen, Mitglieder und Interessenten haben wir unsere Geschäftsstelle bis auf Weiteres für den Publikumsverkehr geschlossen. Die Mitarbeiter/-innen sind im Wesentlichen im Home-Office. Wir folgen damit auch den eindeutigen Empfehlungen der Bundesregierung und des Robert Koch Instituts, persönliche Kontakte auf ein Minimum zu reduzieren. Telefonisch, postalisch und per E-Mail sind wir jedoch unverändert für Sie erreichbar. Auch unsere Hauswarte sind für Sie ansprechbar.

Bitte haben Sie dafür Verständnis, dass wir den persönlichen Kontakt zurzeit auf ein Minimum reduzieren und unsere Hauswarte angewiesen sind, die geltenden Abstands- und Hygieneregelungen einzuhalten.

Reparaturen und Instandhaltung

Absolut notwendige Reparatur- und Instandhaltungsarbeiten (Notfälle) werden selbstverständlich weiter ausgeführt. Wir beschränken uns momentan auf die nötigsten Maßnahmen, um auch hier persönliche Kontakte zu minimieren. Und wir sind davon abhängig, dass die Handwerksfirmen diese Arbeiten auch leisten können. Es kann zeitweise leider zu Verzögerungen kommen.

Veranstaltungskalender

Auch unser Veranstaltungskalender wurde erheblich durcheinandergewirbelt. Die anstehende Vernissage im Mai, aber auch den Tag der offenen Tür im August mussten wir schweren Herzens absagen. Nicht zuletzt, weil wir die notwendigen Abstandsregelegungen nicht gewährleisten können.

Vertreterversammlung und Ausschüttung Dividende

Gleiches gilt für die Vertreterversammlung. Hier haben wir jetzt den 16. November 2020 ins Auge gefasst. Dies steht unter dem Vorbehalt, dass dann solche Veranstaltungen zulässig und unter Einhaltung notwendiger Abstands- und Hygieneregeln möglich sind.

Da die Auszahlung der Dividende erst nach dem Gewinnverwendungsbeschluss unserer Vertreterversammlung erfolgen darf, werden wir eine Dividende voraussichtlich erst Ende November ausschütten können. Die Auszahlung der Auseinandersetzungsguthaben der ausgeschiedenen Mitglieder erfolgt aufgrund geänderter gesetzlicher Regelungen unverändert voraussichtlich Ende Juni 2020.

Hilfe bei Zahlungsschwierigkeiten

Sollten Sie in Zahlungsschwierigkeiten gelangen, sprechen Sie bitte frühzeitig unsere Mitarbeiter/-innen an. Sie geben Ihnen gern Hinweise zur Beantragung staatlicher Leistungen (z. B. Wohngeld) und zu Förderprogrammen. Gemeinsam finden wir eine Lösung!

Nachfolgend haben wir für Sie wichtige Informationen zusammengestellt. Diesen können Sie entnehmen wie, Sie Unterstützung beantragen können. Bitte stellen Sie die Anträge kurzfristig. Bei allgemeinen Fragen können Sie sich auch an die zentrale Behördennummer 115 wenden.

Grundsicherung

Zielgruppe sind Menschen/Haushalte ohne eigenständige Einkommenserzielung, die auch kein Arbeitslosengeld (ALG I) erhalten. In der aktuellen Situation kann das auch Selbstständige betreffen, die COVID-19-bedingt unmittelbar ohne Einkommen dastehen.

  • Was zu tun ist: Betreffende stellen unmittelbar beim zuständigen Jobcenter einen Antrag auf Grundsicherung und Übernahme der vollen Wohnkosten.
  • Erstanträge können einfach formlos schriftlich, ohne persönliche Vorsprache (direkt über den Hausbriefkasten des Jobcenters) oder telefonisch gestellt werden. Zu empfehlen ist die schriftliche Beantragung, da die bekannten Jobcenter-Telefonnummern aktuell kaum erreichbar sind. Ggf. ist es sinnvoll, zum Nachweis die schriftliche Abtragstellung bezeugen zulassen. Weitere Informationen finden Sie unter: www.arbeitsagentur.de

Wohngeld

Zielgruppe: Wohngeldberechtigt ist grundsätzlich jede Person – außer Empfänger von Grundsicherung (ALG II). In der aktuellen Situation kann Wohngeld ggf. auch für von Kurzarbeit Betroffene als Wohnkostenunterstützung von Bedeutung sein.

  • Über die grundsätzliche Berechtigung entscheiden Haushaltsgröße, Einkommen und Miethöhe. Regional wird nach Mietstufen differenziert (orientiert am Durchschnitt der Quadratmetermieten für Wohnraum im Bundesgebiet). Wohnflächengrenzen existieren nicht.
  • Für einen Wohngeldanspruch darf kein erhebliches Vermögen vorliegen (60.000 bzw. zzgl. 30.000 für jedes weitere Haushaltsmitglied).
  • Ob grundsätzlich ein Wohngeldanspruch vorliegt kann über Online-Rechner abgeprüft werden.
  • Was zu tun ist: Betreffende stellen unmittelbar bei der Kommune einen Wohngeldantrag. Die Zuständigkeit richtet sich nach der Wohnadresse für die das Wohngeld beantragt werden soll. Hier können Sie prüfen, welche Behörde für Sie zuständig ist.
  • Vorgesehen sind Vereinfachungen für die Wohngeldbehörden und Bürger.
  • Antragstellung: Wohngeldanträge können bis auf Weiteres formlos z.B. postalisch, per E-Mail oder Telefon und ohne ausgefüllten Vordruck gestellt werden. Ziel ist die Wahrung von Fristen in Bezug auf die Festsetzung des Bewilligungszeitraumes.
  • Voraussetzung für die wirksame Antragstellung ist, dass aus ihr Datum, Name, Vorname und aktuelle Anschrift des Antragstellers hervorgeht sowie der Wille, für einen bestimmten Wohnraum Wohngeld zu beantragen. Die Wohngeldbehörde ist berechtigt, die Identität der antragstellenden Person zu prüfen.

Hamburger Corona Soforthilfe (HCS)

  • Zielgruppe sind Solo-Selbständige, Freiberufler sowie kleine und mittlere Betriebe aus Hamburg.
    Antragstellung: Soforthilfe-Anträge können ab dem 30.03.2020 bis zum 31.05.2020 bei der IFB Hamburg (Hamburgische Investitions- und Förderbank) gestellt werden. Die Antragsstellung erfolgt digital. Auf der folgenden Internetseite werden Sie umfangreich über die Förderung und Antragstellung informiert: www.ifbhh.de/foerderprogramm/hcs
  • Zusätzlich hat die IFB eine Coronavirus-Hotline eingerichtet, bei der Sie sich im Vorwege informieren können. Die Rufnummer lautet: 040 42828-1500.
  • Hotline Firmenhilfe 040 432 169 49 (für Freiberufler und Freiberuflerinnen, Solo-Selbständige und Kleinunternehmen mit bis zu fünf Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in Hamburg). Die Firmenhilfe berät in Notsituationen kostenlos.

Hilfsangebote für Unternehmen

Hilfsangebote für Unternehmen finden Sie hier. Die Wirtschaftsbehörde hat dafür auch zwei Telefon-Hotlines geschaltet. Die Hotlines sind von montags bis freitags von 9 bis 17 Uhr erreichbar: 040 428411497 sowie 040 428411648

Branchenspezifische Hotlines und E-Mail-Adressen in der Wirtschaftsbehörde, ebenfalls erreichbar montags bis freitags von 9 bis 17 Uhr:

Geschäfts­stelle

Baugenossenschaft der Buchdrucker eG
Steilshooper Straße 94
22305 Hamburg
Tel. 040 697081-0
Fax 040 697081-24
E-Mail

Öffnungszeiten:
Vorrübergehend nur nach Vereinbarung

Im Notfall

Bei Notfällen (beispielsweise einem Wasserrohrbruch) in Ihrer Wohnung oder in Ihrem Wohngebäude außerhalb unserer Sprechzeiten wenden Sie sich umgehend an unsere Notdienstzentrale. 

Notdienst-Rufnummer 
040 345110

Wohnungsangebote

Finden Sie hier unsere aktuellen Angebote.